Eine Zeitreise

Aufrufe: 147

-12/2019 :  “Zeitreisen mal anders … “

Man sagt ja, Zeitreisen sind nicht möglich, aber mit einem Handy und historischen Fotografien kann man sowas schon mal versuchen,  ….Ja ja, ich weiß …nicht so richtig, aber schließlich ist alles nur eine Frage des Vorstellungsvermögens.
Letztens kam mir nämlich ein Buch in die Quere, das von historischen Bauten der Stadt Landau berichtete und das an dem Schuld ist, was nun folgt:  Rausgekramt, durchgeblättert und eine fotografische Idee war geboren.

Gesucht und gefunden
Mit der “Vergangenheit unter dem Arm” ging es auf die Suche. Als wir unser erstes Motiv entdeckten, staunten wir nicht schlecht. “Wo stand der Fotograf damals? Welche Brennweite hat er verwendet?”.  Das war nicht leicht zu beantworten, denn vieles hat sich in grob 120 Jahren verändert und ich hatte auch nur mein Handy zur Verfügung. Aus Feldwegen sind Straßen geworden und Sträucher mussten Gleisen weichen. Interessant war die Suche nach Lebendigem wie zum Beispiel Bäume. “Waren die damals schon da? Wie haben sie sich entwickelt?” , oder “Gab es den Zaun schon? …der sieht ja noch so aus wie früher! “.  Die Neugier ließ uns immer mutiger werden. Zum Fotografieren standen wir auf Straßen herum, rannten quer über Gleise hinweg, beugten uns über schützende Geländer und liefen Radfahrern in den Weg. Es war ein wirklich interessanter Nachmittag voller Überraschungen.

Südring I: Das Bild von 1890 zeigt ein 1888/89 erbautes Haus. Das Haus war ab 1924 eine Lederhandlung, ab 1939 Heeresstandortverwaltung und war lange Zeit Sitz der Polizeidirektion Landau.

'An 44': Im Vordergrund die 1889 erbaute 'Villa Ufer'. Heute ist das denkmalgeschützte Bauwerk Dienstsitz der Verbandsgemeinde Landau.
Ecke Jahnstraße, 'An 44' mit Einlauf der Queich in die Stadt. In der Bildmitte ist der Weg entlang der Queich zum Westring zu erkennen
Die Westbahnstraße. Der Westbahnhof wurde 1874 mit einer Haltestelle und einer Einladestelle erbaut. Von hier aus konnte man direkt bis Annweiler fahren. Am 25 November 1874 rollte der erste Zug nach Zweibrücken. Seit 1983 ist er nur noch Haltestellenpunkt.
Haushaltsschule und Pensionat Ettling zur höheren Mädchenschule. Hier sind sogar die Original-Fensterläden erhalten geblieben !! 🙂
Der im Jahre 1896 vollendete und im Jahre 1908 eingeweihte Neubau der Maria-Ward-Schule.
Der Westpark (Bezeichnung von 1875). Heute Goethe-Park mit 1901 erbauter Konzertmuschel. Hier spielte am Sonntagvormittag die Regimentsmusik.
'An 44' , Einmündung zur Lang-Straße

.. Fortsetzung folgt 🙂

Die alten Fotografien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.