Das Saarpolygon, von Romulanern und Klingonen

Aufrufe: 41

 

 

: “Vom Saarpolygon und Klingonen

Ich hatte etwas Zeit ins Wochenende mitgebracht, denn bereits am vorangegangenen Montag dachte ich über eine Motorradtour in’s Saarland nach. Es soll eine kurze Tour werden, denn ich will mir ein ganz besonderes Bauwerk anschauen. Es klingt geheimnissvoll, mysteriös ….

…. und genau so sieht es auch ‘in Natura’ aus. Kaum zu glauben, dass sowas statisch machbar ist. Ich dachte: “..na .. der schiefe Turm von Pisa steht ja auch noch… “.  Jedenfalls pilgern die Saarländer in Massen zu diesem ungewöhnlichen Objekt.
So sieht es im Original aus:

Architektur    Abstrakt    Das Saarpolygon

“Hier haben sich die Architekten ja ganz schön ausgetobt .. ” dachte ich kurz als der ca. 150m hohe Hügel (ich glaube es ist eine Abraumhalde) mit dem gesamten Motorradequipment erklommen war. Puhh, es war irgendwie ein heisser Tag geworden, trotz der bescheidenen 15 Grad Lufttemperatur. 

Wiki : Das begehbare Denkmal ist rund 30 Meter hoch. Zu dem rund 35 Meter überspannenden Querstück führen von beiden Seiten genau 132 Stufen in 25 Meter Höhe. Die Aussichtsplattform wiegt rund 60 Tonnen.

Einladung zum Experiment

Als ich oben angekommen war, traute ich meinen Augen nicht. ‘Wie kann so etwas schiefes stehenbleiben ?” fragte ich mich. Ich lief mehrfach drumm herum und darauf herum. “Sehr fein,.. sehr fein.. ein echter Hingucker. Chapeau ihr Saarländer ! ..äähh  Klingonen “. Das Metallene erinnert sehr an “StarTrek” und es sieht durch die ungewöhnliche Asymmetrie bei Änderungs des Standpunktes immer jeweils anders aus. “StarTrek” und “Symmetrie”, das waren die Stichworte, denn kürzlich erst habe ich zum Spaß ein fotografisches Experiment mit dem Namen ‘Mirrors’ begonnen und das was ich hier sah, war die beste Steilvorlage die man sich vorstellen kann. 

‘Mirrors’
‘Mirror’-Motive muss man gezielt suchen und funktionieren nur dann gut, wenn sie an mindestens 3 Seiten ‘freistehen’. Nun, das Saarpolygon steht ‘lediglich’ auf dem Boden und dessen Erscheinung ist 1.links, 2.rechts und 3.oben nur durch den Himmel begrenzt.  “Perfekt.. !” . Denn erst dadurch ergeben sich in Spiegeltechnik neue Gegenstände, die zum Teil im Raum zu schweben scheinen.  Ich fotografierte das Saarpolygon von nun an bewusst mit dem Ziel, eine weitere Serie mit der Grundidee der ‘Mirrors’ zu erstellen, allerdings soll es etwas futuristischer zugehen. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich was dabei herauskommen sollte, jedoch war ein Wunsch dabei, der sich Zuhause erfüllen sollte:  Seht selbst …
 [ die nun folgenden Textpassagen wurden ausserordentlich intensiv recherchiert  🙂  ]

Architektur    Abstrakt    Die Borg Sonde

Die Borg-Sonde ist ein bemanntes Scoutschiff und zugleich die kleinste bekannte Schiffsklasse der Borg. Das Schiff hat die Form eines Quaders und ist um die 350 Meter lang. Die Borg-Sonde ist mit Transwarpspulen ausgestattet. Als Verteidigung besitzt das Schiff eine primäre Schildmatrix. 2375 kämpft die USS Voyager gegen eine Borg-Sonde. Von der Voyager wird ein Photonentorpedo in die Nähe der Energiematrix des Schiffes gebeamt. Durch die darauffolgende Explosion wird die Borg-Sonde vernichtet.

Architektur    Abstrakt    Klingonischer Kreuzer

Die IKS T’Acog ist ein klingonischer Kreuzer des 24. Jahrhunderts. Obwohl das Schiff nie zu sehen ist und als leichter Kreuzer konstruiert wurde, wird spekuliert, dass das Schiff sogar der K’t’inga-Klasse angehört. So… nun wisst ihr es :)) ..

Architektur    Abstrakt    Romulanischer Kreuzer

Ein Romulanischer Kreuzer, aus dem D-7 erbaut. In der Mitte der 2150er-Jahre kam es zwischen den Romulanern und der Erde zu einem Krieg, den beide Mächte noch mit Atomwaffen führten. Die entscheidende Schlacht war die Schlacht von Cheron, bei der beide Seiten so starke Verluste hinnehmen mussten, dass sie sich weitere Auseinandersetzungen nicht mehr leisten konnten. Die Waffenstillstandsverhandlungen wurden über Subraumfunk geführt, sodass die beiden Feinde sich nicht einmal gesehen hatten, bevor ein getarnter romulanischer Bird-of-Prey 2266 mehrere Außenposten der Föderation zerstörte.
Während einer kurzzeitigen Allianz mit den Klingonen gelangten die Romulaner in den Besitz der Konstruktionsunterlagen des klingonischen Kreuzertyps D-7.

Architektur    Abstrakt    Orbitalsensorplattform

Eine Orbitalsensorplattform ist eine Plattform, die mit Deep-Space Sensoren bestückt ist. 2371 überprüften die Klingonen damit die Sicherheitsvorkehrungen der bajoranischen Kolonie Prophet’s Landing, um sie anschließend anzugreifen.

“.. möge die Macht mit euch sein ….”    😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.